Optimierte Kurseinteilung | MathPlan

RESSOURCENNUTZUNG

Nutzen Sie Ihre Räume optimal aus und verteilen Sie die Studierenden gleichmäßig auf die angebotenen Kurse.

KONFLIKTFREIHEIT

Verhindern Sie terminliche Überschneidungen mit anderen Lehrveranstaltungen des gleichen Studiengangs.

STUDIERBARKEIT

Studierende können Wunschtermine angeben und sich zu Gruppen zusammenschließen, die nach Möglichkeit gemeinsam zu Kursen zugeteilt werden.

BERÜCKSICHTIGUNG VERFÜGBARKEITEN

Die Verfügbarkeiten der Tutoren bzw. Dozenten werden berücksichtigt.

Zunächst machen die Veranstalter Angaben darüber, welche Lehrveranstaltungen in Kleingruppen sie in diesem Semester anbieten. Dazu geben sie jeweils die Anzahl der Gruppen und die zulässigen Gruppengrößen an.

Weiterhin nennen sie Ihre Raumpräferenzen und geben an, wie viele Kurse in welchen Zeitslots gleichzeitig abgehalten werden könnten.

In einem zweiten Schritt geben die Studierenden ihre Präferenzen für Kurstermine an.

Weiterhin können sie Gruppen bilden, die im Folgenden vom Optimierungsalgorithmus bevorzugt den gleichen Terminen zugeteilt werden.

Nachdem sowohl Veranstalter als auch Studierende ihre Angaben gemacht haben, bringt der MathPlan-Optimierungsalgorithmus die in Betracht kommen Termine in Einklang mit den geäußerten Präferenzen.

Alle gestellten Bedingungen werden dabei vollautomatisch berücksichtigt. Im Rahmen der Möglichkeiten wird versucht, den Wünschen der Studierenden bestmöglich nachzukommen.

Das Ergebnis sind Tutorien, Praktika, Seminare und Labore, die sich nahtlos in die Stundenpläne und die Raumbelegungspläne einfügen

Die errechnete Verteilung von Studierenden auf Kleingruppen und Termine kann anschließend nach Bedarf von Hand angepasst und nach Freigabe automatisch im Campus Management-System Ihrer Universität veröffentlicht werden.

Statistiken zur Kurseinteilung

Am Beispiel der Tutorienvergabe an der TU Berlin.